sungazing

Logo Sonnenyoga

Sonnenyoga

nach Sunyogi Umasankar

Sunyogi Umasankar ist ein indischer Yogi, der die Praxis des Sonnenyoga beherrscht. Eine Technik, die die direkte Verbindung zur Höchsten Seele durch den direkten Sonnenkontakt herstellt.

Sunyogi Umasankar Sonnenyoga

Sunyogi hat ein außergewöhnliches Leben. Er ist sechs Jahre ohne Geld oder Besitz durch den Subkontinent gewandert, hat lange Zeit ohne Nahrung gelebt und seine Energie direkt von der Sonne bezogen. Nachdem er einen zweijährige Retreat im Himalaya beendet hatte, ist er in die Welt zurückgekehrt, um Sonnenyoga zu lehren und die Botschaft des Weltumfassenden Friedens, der Einheit und Brüderschaft zu verbreiten.

Sonnenyoga wurde von Sunyogi Umasankar entdeckt, als er als Ingenieur dem weltlichen Leben entsagte und im berühmten Pondicherry Aschram in Indien mit Meditation experimentierte. Während einer Meditation auf das Meer bei Sonnenaufgang blendete ihn die Reflektion der Sonne auf dem Wasser plötzlich so stark, dass er meinte erblindet zu sein - doch stattdessen erlebte er die Gaben eines gereinigten Geistes. Viele Jahre Forschung, die seiner Aussage nach von Mahaavatar Bababji inspiriert wurde, führten dazu, dass er heute seine Entdeckung als Technik für jederman praktizierbar anbieten kann.

Praktiziert wird über bestimmte Augenwinkel, was ermöglicht, dass die Netzhaut geschützt bleibt, auch wenn man noch Anfänger ist und länger praktizieren möchte. Ziel ist die eigene Erleuchtung als Lösung aller Probleme für die Teilnehmer, sowie der Aufbau seines Ashrams nahe Kalkutta, der "Global Family Home University" für die Menschheit. Es gibt insgesamt 7 Level im Sonnenyoga, beginnend mit dem 2 bis 3 Tage dauernden Basis-Workshop; sie finden in Indien meist auf Spendenbasis statt, in allen anderen Ländern meist entgeltlich. Mit Ausnahme des Ashrams werden Workshops von Freiwilligen organisiert, die diese Methode selbst erlebt haben und anderen ermöglichen wollen.

Homepage Sunyoga.info (englisch)



Sunyogi's Autobiografie als Video
Jap, das sind knapp 9 Stunden - aber wo sonst hat man die Gelegenheit den Werdegang und das Erleben eines echten Yogis kennenzulernen :)


Übersetzung seines Interviews bei Channel-4 und seine Webseite www.sunyoga.info.

Hier die Original-Videos mit Sunyogi Umasankar

Video 1

Was ist das Besondere an Sun-Yoga und was ist der Nutzen?
Die Sonne ist die Quelle allen Lebens. Man muss mit der Sonne und der Natur Freundschaft schließen. Wie kann man mit der Sonne Freundschaft schließen? Eine sehr einfache Technik. Man muss sich nur an einen Ort hinsetzen, an dem man die Sonne sieht. Bereite den Geist darauf vor, die eigenen Gurus oder die Ikonen anzurufen. Die Muslime zum Beispiel Mohammed, Christen Jesus, Buddhisten Buddha. Wir müssen fühlen, dass alle Lebewesen Eins sind. Wir sind alle Mitglieder derselben Familie. Menschen, Tiere und das Pflanzenreich. Die Menschen unabhängig von ihrer Kaste, Hautfarbe, Religion, Herkunft oder ihres Alters. Wir sind alle eine Familie. Dann muss man den Geist auf die Selbstbefragung vorbereiten, um zu einer Lösung aus sich selbst heraus zu gelangen. Man muss sich Fragen stellen: Wer bin ich, was will ich, warum will ich es, was ist der Sinn des Lebens, wo ist der Zusammenhang zwischen dem, was ich will und dem, was ich gerade mache. Man muss fortwährend die Fragen stellen, die Antworten kommen von alleine. Man muss dies mit Bestimmtheit und großer Anstrengung machen. „Ich kann es, ich muss es tun. Selbst wenn ich dabei sterbe. Ich werde es tun.“ Dann muss man den Geist darauf vorbereiten in die Sonne zu sehen. Aber freundschaftlich. Unser Hauptmantra ist die Freundschaft mit der Natur, mit der Sonne. Dann öffne langsam die Augen und sehe von der Mitte der Augenbraunen in die Sonne. Das ist die Zirbedrüse, das Dritte Auge - mit den beiden Augen, drei Augen zusammen. Man schaut fünf bis zehn Zentimeter über die Sonne hinweg. Dann gehe eine Freundschaft mit der Sonne ein. Wenn unsere Fähigkeit, die Strahlen aufzunehmen groß genug ist, können wir direkt in die Sonne sehen. Aber zu Beginn sollten wir nicht direkt in die Sonne sehen.

Es heißt, man solle nicht in die Sonne sehen, weil die Augen davon geschädigt werden. Wie können wir also in die Sonne sehen?
Die Ärzte, die sagen, dass die Augen geschädigt werden, sind nicht im Unrecht. Es gibt einen bestimmten Winkel. Es gibt sechs Arten von Winkeln. Wenn wir direkt in die Sonne sehen ist das der 15 Grad Winkel, der Raumwinkel. Er ist zu schwer. Der 30 Grad Winkel ist der Feuerwinkel, das ist der gefährliche Winkel. Die Netzhaut bekommt zu viel Sonnenlicht und kann verbrennen. Davor warnen die Ärzte. Das liegt aber an dem Winkel, in dem man in die Sonne sieht. Wir bereiten unseren Geist jedoch darauf vor und dann ist der 30 Grad Winkel ebenso nicht schädlich. Dennoch lehren wir, dass die Menschen in einem ungefährlichen 45 Grad Winkel in die Sonne sehen sollten. Auf die Netzhaut treffen dann keine Sonnenstrahlen, sondern nur auf das Weiße des Auges. Unsere Fähigkeit, die Strahlen aufzunehmen wird gestärkt, und dann kann man auch direkt in die Sonne sehen. Aber nicht zu Beginn.

Ohne professionelle Führung sollte man es also nicht machen. Wie lange braucht eine normale Person, um dies zu erlernen?
Es dauert drei Tage, bis man die Technik erlernt. Drei Tage, jeweils eine halbe Stunde. In den Dreitage-Kursen lehren wir, wie man sehen muss, welche Idee dahinter steckt, welche spirituellen und physischen Aspekte es gibt. Alles wissenschaftlich. Denn ich habe einen wissenschaftlichen Hintergrund. Ich bin Elektroingenieur. Ich habe anfangs auch gedacht, dass ich mein Augenlicht verliere, wenn ich in die Sonne sehe. Dann stellte ich fest, welche Winkel man einhalten muss.

Was ist der Hauptnutzen des Sun-Yoga?
Zunächst: Unser Geist kreiert alle Probleme. Wir können ihn bremsen und die Stille des Geistes, den Seelenfrieden finden. Alle Krankheiten können geheilt werden. Selbst Leukämie. Eine Person hatte bereits sechs Jahre Leukämie und die Ärzte gaben ihr noch zwei Monate zu leben. Sie begann mit der Sonnenmeditation und nach drei Jahren war sie völlig geheilt. Ich habe die Aufzeichnungen. Und was die Gefahr, sein Augenlicht zu verlieren betrifft: Zwei Millionen Menschen praktizieren es weltweit und keiner hat sein Augenlicht verloren. Bei vielen ist die Sehkraft besser geworden. Einige haben es bei mir persönlich gelernt, andere haben meine Internetseite gelesen.

Wie ist Ihre Erfahrung mit Sun-Yoga und welchen Nutzen hat es Ihnen gebracht?
Niemand hat mir das beigebracht, sondern es ist meine Entdeckung. Ich saß am Strand und habe meditiert. Und die Sonne spiegelte sich im Wasser und traf meine Augen. In dem Moment blockierte mich mein wissenschaftlicher Verstand. Ich dachte, ich verliere mein Augenlicht. Ich schloss meine Augen, doch das Licht kam zu mir. Ich drehte mich weg, dachte ich sei blind. Als ich sie öffnete, konnte ich die Gebäude sehen. Dann habe ich den Sand angeschaut und konnte die einzelnen Sandkörner erkennen. Ich war nicht erblindet. Dann dachte ich an Newtons Wechselwirkungsprinzip, wonach jede Kraft eine gleich große Gegenkraft erzeugt. Newton gab mir die Idee und ich sah in das reflektierende Licht. Es war sehr sanft und ich ging weiter und sah direkt in die Sonne. Sie wurde wie eine Scheibe und in ihr sah ich etwas wie eine blaue Scheibe. Plötzlich konnte ich ein schwarzes Loch in der Sonne sehen. Wie kann ich mit bloßem Auge das schwarze Loch in der Sonne sehen? Dann hatte ich die Vision des Gehirns, und wie alle Teile des Gehirns zusammenhängen und -arbeiten, das Großhirn, Kleinhirn, Pons, die Zirbeldrüse und Hypophyse. Ich merkte, dass die Zirbeldrüse die Energie aufnimmt, sie in die fünf Elemente aufteilt und an das Großhirn weiterleitet. Dort lösten sich die Gifte auf und mein Körper spürte diese Veränderung. Meine Wahrnehmung wurde klar und ich konnte die 98 Prozent des Gehirns betreten. Jeder besitzt das hunderprozentige Gehirn, in dem alle Veränderungen seit Beginn des Kosmos gespeichert sind. Normalerweise kann man es aber nicht erkennen und betreten. Wir bekamen Antworten von den zwei Prozent des Gehirns. In meinem Fall war ich innerhalb der 98 Prozent und habe dort die Antworten gefunden. Von dem schwarzen Loch ausgehend traf mich ein Sonnenstrahl mit den sieben Spektralfarben, den ich in mir aufnahm. Dabei habe ich mir noch nichts gedacht. Für mich war diese Erfahrung wie ein Experiment, ein Zeitvertreib. Am nächsten Tag aß ich mein Frühstück und ging zur Arbeit. Um Mittag bekomme ich normalerweise wieder Hunger. An dem Tag war ich aber immer noch satt. Da sah ich den Zusammenhang und spürte, dass das Licht mich ernährte. Den ganzen Abend habe ich darüber nachgedacht, wie das sein kann. Dann sah ich, wie die Bäume ihre kosmische Energie über das Chlorophyll aufnehmen. Und unser Blut ist wie das Chlorophyll und besitzt Photozellen. Anfangs gab es nur die Sonne. Dann kühlte es sich ab und es entstanden die Elemente Raum, Feuer, Luft, Wasser und Erde. Dann entwickelte sich die Atmosphäre und Leben entstand. Wir sind also Teil der Fünf Elemente.


Video 2

Umashankar, sagen Sie uns, wenn Sie Sun-Yoga praktizieren, dann brauchen Sie weder Nahrung noch Flüssigkeit oder Schlaf. Wie machen Sie das?
Sehr einfach. Die Sonne ist die Hauptquelle aller Energie. Wenn ich die Sonnenenergie aufnehme, reinigt sie mich von allen Giften. Das reicht. Ich kann entspannen. Warum sollten wir auch mehr zu uns nehmen? Wir haben so viele Gifte in uns, die uns beunruhigen. Außerdem ist in unserem Essen viel Chemie, die uns vergiftet und uns müde macht.

Wenn Sie am Tag für 30 Minuten unter der Sonne stehen, müssen Sie während des ganzen Tages nicht mehr essen?
Ja, 15 Minuten am Mittag reichen für 24 Stunden. Wenn ich es eine Stunde mache, reicht es für 15 Tage, weil meine Solarakkus aufgeladen sind. Auch wenn es ein wolkiger Tag war oder während der Regenzeit.

Sie können viel Geld damit sparen?
Das Nahrungsproblem vieler armer Menschen könnte damit gelöst werden. Es ist aber nicht das einzige Ziel. Die Erlangung des inneren Friedens ist das Ziel der Sonnenmeditation.

Wie oft ist es seit 1995, als Sie diese Eingebung durch die Sonne erfahren haben, vorgekommen, dass Sie keinen Schlaf brauchten?
Vom 17. August 1996 bis zum 7. Dezember 1996. Morgens habe ich gebadet, dann von 7:30h bis 8h Sun-Yoga gemacht. Um acht bin ich dann zu meinem Aschram und meiner Arbeit gegangen, mittags von 12h bis 13h habe ich Sun-Yoga praktiziert, bin dann wieder zu meiner Arbeit gegangen. Von 20h bis 21h habe ich am Strand entspannt. Von 21h bis 23h bin ich wieder zu meinem Ashram gegangen. Nach 23h habe ich nächtliche Stille-Meditation praktiziert. Es war morgens, 5:30h bis 6h. Ohne etwas zu trinken, essen oder zu schlafen habe ich so fast vier Monate verbracht. So bekam ich großes Vertrauen.

Erzählen sie uns über die Auswirkungen auf ihre Gesundheit? Sind Sie gesund?
Ja, ich bin sehr gesund. Ich habe kein Gewicht verloren und habe eine perfekte Gesundheit. Wenn ich esse, fühle ich mich müde. Aber wenn ich nicht esse, fühle ich mich frisch.

Was sind weitere Erfahrungen die sie gemacht haben, von der Nahrungslosigkeit abgesehen?
Die Nahrungserfordernisse sind ein Aspekt. Das ist auch ein Siddhi. Auf welcher Stufe leben wir und wo sind wir blockiert? Durch die Sonnenmeditation habe ich sehr einfach zur Selbsterkenntnis, Erleuchtung gefunden. Danach habe ich die 29 Chakren erklommen. Im inneren sieben, über uns elf und elf unterhalb des Muladhara Chakra. Mit dem höchsten Chakra auf dem Gipfel konnte ich das schwarze Loch des Universums erreichen und da sah ich ein Pendel, das sich im Uhrzeigersinn und entgegen den Uhrzeigersinn dreht. Wenn es sich im Uhrzeigersinn dreht, dann wird aus dem schwarzen Loch im Universum Energie freigesetzt. Einstein hat festgestellt, dass diese Energie e=mc² ist. Ich begann zu untersuchen, warum Einsteins Formel nicht alle Probleme der Wissenschaft lösen kann. Ich bekam auch darauf die Antwort. Nehmen wir einen Tropfen Wasser, um zu sehen, dass Energie nicht immer gleich ist. Wenn ein Tropfen Wasser in trockenen Sand fällt, vertrocknet er. Wenn er in das Meer fällt, kann er viele Dinge reinigen. Einstein erkannte die Einzigartigkeit, den Tropfen Energie. Aber ein Tropfen Energie kann ohne die Atmosphäre nichts bewirken. Die Wissenschaft arbeitet, indem sie die Atmosphäre weglässt und nur die Energie betrachtet. Das war der Fehler. Und ich erkannte, warum die Wissenschaft blockiert ist. Aber Wissenschaft und Spiritualität gehören zusammen. ??? Es entsteht eine Balance und alle Probleme werden gelöst. Unser Körper ist wie das Universum, für jede Zelle gelten die gleichen Gesetze. Sogar für jedes Atom. Diese Erkenntnisse habe ich durch Sun-Yoga gewonnen.

Hat jemals jemand Ihre Aussagen angezweifelt und haben Sie sich jemals wissenschaftlich untersuchen lassen, während Sie nicht schliefen und aßen?
Als ich durch Indien wanderte, kam ich nach Lonavla. Dort gibt es ein Yoga-Institut, das diese Phänomene untersucht. Sie haben mich für zehn Tage in ihr Labor aufgenommen. Sie haben ein EEG und Herz-EKG gemacht und haben zertifiziert, dass es in Ordnung ist und das ich die Wahrheit erzähle. Sie haben auch meine Augen untersucht und es war alles normal.

Sind Sie verheiratet?
(Mit einem Lächeln) Nein. Ich fühle mich dem Universum verbunden.

Wie war Ihre Kindheit, als Sie die Spiritualität entdeckten?
Ich habe Glück, weil meine Eltern beide spirituell sind. Als ich fünf war, habe ich den Vorträgen eines spirituellen Lehrers in Begal zugehört. Da entstand eine Verbindung und ich konnte in sein Herz sehen und erkannte, dass er nicht in der Lage ist das zu leben, was er anderen predigte. Er hatte sich nicht selbst erkannt, lehrte aber, wie man Selbsterkenntnis erreicht. Da fühlte ich, es muss ein eine Gesetzmäßigkeit geben, welche alle unsere Probleme lösen kann.

Es gibt viele Arten von Yoga. Jeder Guru hält seine für die Beste. Woher soll man wissen, welche gut ist?
Es gibt sehr viel Verwirrung, dabei ist es sehr einfach. Ein Guru hat kein großes Ego entwickelt, sondern ist sehr bescheiden und einfach. Die Sonnenmeditation habe ich von der Gesellschaft. Es ist meine Verpflichtung der Gesellschaft zu dienen. Die wahren Gurus werden nie behaupten, einer zu sein. Denn sie wissen, dass „Guru“ in jedem steckt, nicht nur in ihnen. Sie werden nie behaupten, dein Guru zu sein, sondern einfach und bescheiden auftreten.

Was sind Ihre zukünftigen Pläne und was ist Ihre Mission?
Meine Mission ist die Verbreitung universellen Friedens und der Brüderlichkeit. Durch Selbsterkenntnis zur Lösung aller Probleme zu gelangen.

Danke, dass Sie mit uns gesprochen haben und viel Erfolg für Ihre Mission.


Hier weiterlesen: Sonnenwasser

Die Praxis


Wissenswertes


Weiterführend



Sungazing Buch