Nachleuchten Beobachten

mit Dank an Gitta Peyn

Ein ausnehmend wichtiger und von vielen vernachlässigter Teil des Sungazing ist das Nachleuchten-Beobachten (Palmieren). Diese Technik, die ursprünglich vom Augenarzt William Bates zur Behandlung von Augenmuskelschwächen entwickelt wurde, dient hier der Entspannung der Augen und der Aufnahme und Beruhigung der Energieverarbeitung des im Nachbild gespeicherten Sonnenlichts. Bei dem Nachlicht handelt es sich um jenen Lichtpunkt (von vielen auch schlüsselförmig wahrgenommen), den du sehen kannst, wenn du direkt nach dem Sungazing die Augen schließt. In verschiedenen Farben, Formen und Größen siehst du ein Abbild der Sonne mit geschlossenen Augen. Dieses Abbild bleibt abhängig von der Intensität des Sungazing, der Entspannung deiner Augenmuskulatur, sowie deines psycho-physischen Gesamtzustands unterschiedlich lange stehen. Das Palmieren soll die Augen beruhigen, und es hilft dir bei der Verarbeitung der Aufnahme der Sonnenenergie. Viele Sungazer, die das Nachleuten-Beobachten vernachlässigen, berichten von leichten Sehstörungen, Farbflecken, Störungen der Rot/Grün-Wahrnehmung, energetischen Störungen (Überregung, Schlafstörungen, Nervosität u.a.). Die ursprüngliche Version des Palmierens von Bates wurde vielenteils verändert und auf unterschiedliche Anwendungsgebiete (Entspannungsübungen, Meditations-Techniken u.a.) übertragen. Für dich sind nur zwei Varianten von Belang, nämlich einmal die traditionelle (das wir hier aber nicht mit Blick auf die leere Fläche, sondern mit Blick auf das Nachbild ausführen) und dann die schwingende:

Das traditionelle "Palmieren":
Nachdem du dein Sungazing beendet hast, wendest du dich von der Sonne etwas ab (du kannst auch einfach den Kopf senken). Der Grund für dieses Abwenden ist der, dass kein weiteres Sonnenlicht direkt auf deine Augen fallen soll, da dies erstens das Abbild stört und zweitens auch durch geschlossene Lider Sonnenenergie auf deine Augen fällt, was deine Sungazing-Zeiten durcheinander bringen kann.


Das schwingende "Palmieren":
Manchmal überfordert man sich mit dem Sungazing selbst dann, wenn man sich an die vorgegebenen Zeiten hält. Es kann sein, dass sich die Augen gereizt anfühlen oder man andere (s.o.) typische Symptome von Energieüberladung empfindet. In diesem Fall ist es sinnvoll, ein paar Tage kein Sungazing zu machen und statt dessen schwingend in der Sonne zu palmieren. Das durch die geschlossenen Lider eindringende Sonnenlicht, nun noch zusätzlich gefiltert und gewärmt durch die gewölbten Handflächen, beruhigt, entspannt und heilt.


Viel Erfolg und viel Spaß mit beidem und weiterhin alles Gute für dein Sungazing.

Hier weiterlesen: Ablauf & Wirkungen


Sungazing Buch

Sungazing Buch, Hira Ratan Manek

Sonnenyoga nach Sunyogi Umasankar | Informationen & Workshops


"Jesus, Liebe & die Sonne" von Glenda Green


Sungazing Städte-Karte


Weitere Lichtnahrung-Quellen